SIND VOR DER ATOMKRAFT ALLE GLEICH? Zu einem wichtigen WAZ-Beitrag

Zurück zu den ArtikelnArtikel drucken

Artikel veröffentlicht: 31.03.2011, 09:54 Uhr

MENSCHHEITSINTERESSE?

Während in deutschen Medien, von Politikerseite und dem gesellschaftlichen Mainstream angesichts der Nuklearkatastrophe in Japan sogar vom "Ende des Nuklearzeitalters" gesprochen und geschrieben wird, gilt den Herrschern im Iran, ihren Nuklearindustrien- und -phantasien in unserer Öffentlichkeit eher geringes Interesse. Angesichts menschheitsumfassender Untergangsszenarien haben politische Fragen globaler Macht scheinbar wenig Bedeutung.

Macht das nukleare Risiko alle Menschen und politische Regimes gleich oder im Sinne der Menschhheitsrettung vereint? 

Es ist nicht auszuschließen, dass angesichts solcher Meinungen als Reaktionen auf die Katastrophe in Japan, den Mächtigen in Teheran ebendiese Reaktionen ein Fest mächtiger Freude ermöglichen und sie sich darin bestätigt finden, dass der von ihnen angenommene "zionistisch-westliche Satan" seine existentielle Schwäche erneut dokumentiert.

Seit Jahren praktiziert der Iran eine "Politik" aktiver Israelfeindschaft. Nicht allein die Reden des Staatspräsidenten Achmedinedschad, auch die ideologische, finanzielle und nicht zuletzt militärische Unterstützung der Hamas in Gaza, der Hizbbollah in Jordanien, des (noch?) in Syrien herrschenden Assad-Regimes (von den zudem global agierenden Netzwerken des Terrors hier einmal abgesehen) zeigen, dass es dem Regime in Teheran mit der Bekämpfung und Zerstörung des "zionistischen Feindes" ernst ist.

Warum nur gibt es hierauf keine Empörung, keine Mahnwachen vor iranischen Botschaften und Konsulaten ? Warum gibt es kaum Aktivitäten, die Geschäftsverbindungen zwischen  Deutschland und dem Iran abzubrechen? Warum also gegenüber diesem Regime und seinen Verbündeten kein "Nein, ohne jedes Ja!" ? Um so wichtiger ein Beitrag aus der WAZ-Redaktion, wie am 30. März online veröffentlicht.

Karl H. Klein-Rusteberg

hier der link zum Beitrag:

http://www.derwesten.de/nachrichten/wirtschaft-und-finanzen/Half-Essener-Firma-Iran-bei-Atomplaenen-id4484592.html

Atomkraft : Half Essener Firma Iran bei Atomplänen?

30. März 2011  -  Dietmar Seher

Essen.Der Iran nutzt Deutschland zunehmend als Marktplatz für die illegale Beschaffung von Hochtech­nologie, um sein umstrittenes Raketen- und Atomprogramm aufzubauen. Nach WAZ-Informationen führen deutsche Sicherheitsbehörden in mehr als 30 Fällen Ermittlungen gegen Lieferanten. Die Spur führt auch ins Ruhrgebiet.

Der Iran nutzt Deutschland zunehmend als Marktplatz für die illegale Beschaffung von Hochtech­nologie, um sein umstrittenes Raketen- und Atomprogramm aufzubauen. Nach WAZ-Informationen führen deutsche Sicherheitsbehörden in mehr als 30 Fällen Ermittlungen gegen Lieferanten. Die Spur führt auch ins Ruhrgebiet. (....)

 

Sie möchten diesen Artikel kommentieren? Artikel kommentieren

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Hier können Sie selbst einen Kommentar schreiben.


  Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit - Universitätsstrasse 19, 45141 Essen