RINKS UND LECHTS UND FRIEDEN UND... Kurzer Blick in die gegenwärtige Vergangenheit

Zurück zu den ArtikelnArtikel drucken

Artikel veröffentlicht: 19.03.2011, 10:01 Uhr

Wir dokumentieren einen Kommentar aus der JÜDISCHEN ALLGEMEINEN. Schon die Reden so mancher Kommunisten in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts waren antisemitisch durchtränkt. Ob "jüdischer Wall Street Kapitalismus" oder was auch immer - die Extreme berührten und ergänzten sich schon in jener Zeit. Das ist heute nicht anders. Kein linker, kein rechter Antisemitismus also, sondern: Antisemitismus. Heute nicht zuletzt in Gestalt so mancher Forderung nach und "Analyse" zum "Frieden im Nahen Osten" oder anderer Phantasien der Weltenrettung. Wir lernen aus der Geschichte - wie es uns gefällt!                                           -kr- 

Der vollständige Text hier: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/9948

JÜDISCHE ALLGEMEINE 

17.03.2011

Katrin Richter

Meinung

Linke kaufen nicht bei Juden

Initiativen rufen zum Boykott israelischer Produkte auf

Man nehme: ein Feindbild, ein paar vorgeschobene Argumente und einige halbprominente Unterstützer – fertig ist der Israel-Boykott. So dachte sich das zumindest ein Bündnis linksgerichteter Bürgerinitiativen, wie zum Beispiel das Bremer Friedensforum. Die Organisation hatte sich am 11. März an einer Protestaktion vor einem Supermarkt beteiligt. Mit Bildern von blutenden Jaffa-Orangen und der Unterstützung »besorgter Juden«, wie es in einer Erklärung heißt, hat sie im Namen des Völkerrechts Avocados, Paprika und Datteln aus Israel den mutigen Kampf angesagt. Doch offenbar traut man den eigenen Argumenten nicht über den Weg. Und sucht in der Verzweiflung jüdische Gewährsleute.

Avocado Neben den abgedroschenen Thesen – nicht deklarierte Exporte aus den besetzten Gebieten oder: nur mit einem Investitionsstopp könne Druck auf Israel ausgeübt werden – wird auffallend und aufdringlich oft auf die Unterstützung durch Juden und jüdische Organisationen verwiesen. Ohne die kommen die Aktivisten offenbar nicht über die Runden. Sie lechzen geradezu nach einem Koscherstempel, um ihren Boykott zu rechtfertigen. Auf dieses »Argument« ziehen sie sich zurück, aus Mangel an Handfestem.

Denn wenn selbst Juden gegen israelische Avocados sind, so lautet ihre verquere Botschaft, dann dürfen deutsche Linke getrost das Gleiche empfehlen. Ohne einen »Alibi-Juden« würde man riskieren, mit Nazis in Verbindung gebracht zu werden. Und das wollen die Damen und Herren selbstredend keinesfalls. Dunm nur, dass einem bei derartigen Boykottaufrufen doch immer nur der eine Satz einfällt: »Kauft nicht bei Juden!«
 

 

Sie möchten diesen Artikel kommentieren? Artikel kommentieren

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Hier können Sie selbst einen Kommentar schreiben.


  Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit - Universitätsstrasse 19, 45141 Essen