KONTEXTE DES TERRORS - 2

Zurück zu den ArtikelnArtikel drucken

Artikel veröffentlicht: 17.02.2013, 14:47 Uhr

KONTEXTE DES TERRORS - 2

Karl H. Klein-Rusteberg

"Die Tatsache, dass Juden in Deutschland erneut Opfer haben werden können, stellt alle in der Bundesrepublik gegebenen Sicherheitsversprechen in Frage" - so Wolfgang Kraushaar in seinem in diesen Tagen erscheinenden Buch "Wann endlich beginnt bei Euch der Kampf gegen die heilige Kuh Israel?" - München 1970: Über die antisemitischen Wurzeln des deutschen Terrorismus (rowohlt, 2013, S. 97).

Der Kampf gegen die "heilige Kuh Israel" hat sich seitdem europäisiert und ist in Gestalt eines Weltfriedenswunsches in die offiziellen Sphären des Politischen gesickert. So verflüchtigt sich deutsche Verantwortung entgültig zur Rhetorik in die ohnehin unabsehbaren europäischen Weiten. Es geht mittlerweile nicht mehr um das buchstäblich unmögliche Unterfangen, die Quadratur des Kreises bewerkstelligen zu wollen: nämlich die Kooperationen mit den arabischen Staaten moralisch, wie politisch ebenso zu gestalten, wie gleichzeitig die "geschichtliche" Verantwortung gegenüber dem jüdischen Staat zu wahren. Längst ist, den engagierten Aufklärungseliten Europas sei dank, dieses Ding der Quadratur, es allen Beteiligten, Arabern, Islamisten wie Israel, den Juden in Deutschland, wie den nichtjüdischen Mehrheiten in Deutschland, aus sog. historischer Verantwortung gerecht machen zu wollen, der Wut Israel gegenüber gewichen. Der europäische, wie der deutsche Geduldsfaden des Wohlmeinens gegenüber Israel ist gerissen - das ist nach dem Kalten Krieg "Normalität". Neudeutsch: enough is enough! Auf die langfristig angelegten Solidaritätsbekundungen sollten wir weiter acht geben. Die Bekundungen an der Wirklichkeit der Feindschaften gegen Juden und Israel  zu messen, gilt mehr und mehr als "exotisch" oder "rechts".

Kann es also verwundern, wenn angesichts der Beschneidungsdebatte und nach dem Grass-Gedicht, das ernsthaft in seriösen Medien als "Israelkritik" verkauft wurde, sich die jüdische Gemeinde in Deutschland in einen Strudel von Verunsicherungen gezogen sieht? Was, wenn die europäische "Israelkritik" zur "Judenkritik" mutiert bzw. sich mit ihr verschmelzt? Mit Sicherheit ist eines nicht zu erwarten: dass völlig depolitisierte sog. Israelkritik zu realistischer Europa-Kritik wird.  Für Europa gilt es polit-technische, eher rationalistischer Plausibilität denn der Wirklichkeit genehme Lösungen für seine Krise zu finden. Im Kern Europas aber phantasieren wir uns als geheilt. Wir - im Unterschied zu Israel - haben schließlich aus der Geschichte gelernt.

Was wir hier für unseren Frieden halten, gerät dort zur Preisgabe Israels. Das sagt mehr über Europas Gegenwart und seine belehrende Nachkriegsgeschichte im Kalten Krieg als Dutzende beschwörender Reden und Erklärungen. Sind wir wirklich fähig oder gar bereit, diesen Preis zu zahlen? Israel, der Preis für unseren Seelenfrieden? Ausschliessen können wir nicht, dass Europa nochmals hohe Kosten zu zahlen bereit ist für einen Weltfrieden, von dem wir "verdrängend" doch erahnen, dass er sich ohnehin nicht einstellen wird. Die TIMES OF ISRAEL berichtet heute, dass Europa nach wie vor nicht bereit ist, die Hisbollah auf die Liste der Terrororganisationen zu setzen. Der Kreis schliesst sich erneut - München 1970, 1972, heute: http://www.christlich-juedisch-interessen.de/?site=interessen_detail&id=107&c=5

 

THE TIMES OF ISRAEL

http://www.timesofisrael.com/eu-reportedly-loath-to-blacklist-hezbollah/

EU reportedly loath to blacklist Hezbollah 

Report from Bulgaria bombing that killed five Israelis not enough to sway Europe against Lebanese group, officials say 

By TIMES OF ISRAEL STAFF February 17, 2013, 1:26 am

The European Union is inclined to not declare Hezbollah a terror organization, even through evidence indicates that operatives of the Shiite Lebanese group were behind a lethal attack on Israelis abroad, EU sources quoted by Israel Radio said Saturday night.

Five Israeli tourists and a local bus driver were killed in the bombing in the Bulgarian resort town of Burgas on July 18, 2012.

Reportedly, despite the fact that Bulgaria found Hezbollah responsible for the attack, even naming its prime suspects in Lebanon, the EU’s tendency is to level sanctions only on the people suspected of direct involvement, and not at the organization as a whole.

Many countries consider Hezbollah a terror organization, including Israel, the United States, Canada, the UK, Egypt and Bahrain.

Officially labeling Hezbollah a terrorist entity would significantly hamper the organization’s ability to operate. But doing so requires unanimity among the EU’s 27 member states.

Earlier this month, incoming US Secretary of State John Kerry urged other governments, “and particularly our partners in Europe, to take immediate action to crack down on Hezbollah.”

Britain, too, called on Europe to take action.

“It is important that the EU respond robustly to an attack on European soil,” British Foreign Secretary William Hague said after a Bulgarian report on the bombing was published, promising to discuss with his European colleagues “measures we can now take to continue to make our citizens safer.”

On Friday, France, the main force in the EU that has thus far resisted initiatives to name Hezbollah a terror group, said it may yet reconsider its policy.

French Foreign Ministry spokesman Philippe Lalliot said that his government was awaiting the full results of the Bulgarian investigation before making a decision.

Lalliot offered that if the Bulgarian investigation yields clear findings, the European Union may unanimously move for adding the organization to its terror list.

Canadian diplomats have been actively lobbying the governments of European Union countries to blacklist the Lebanese-based group.

“We believe there is overwhelming evidence to suggest Hezbollah has been not just complicit, but actively carrying out terrorist attacks around the world in support of Iran,” a Canadian official said Friday. “We hope that the European Union will follow Canada’s lead.”

Last week, Bulgaria gave Europol the names of two of the people suspected in the bus bombing, with hopes that the police agency can trace their movements and uncover how they financed the attack.

The country has requested that Lebanese authorities arrest and extradite the two suspects, who are believed to be living in Lebanon, an official said.

Three men are suspected in the attack, including the dead bomber. The latter’s identity has not been established. The names of the two other suspects, believed to still be alive, have not been released to the public.

The official Bulgarian report said investigators had “well-grounded reasons to suggest” that the two belonged to Hezbollah. The report said they have been living in Lebanon for years, one with a Canadian passport and the other with an Australian one.

Israel has indicated that it suspects Iran of being directly involved in the attack, although, like its proxy Hezbollah, Tehran denies involvement.   

 

Sie möchten diesen Artikel kommentieren? Artikel kommentieren

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Hier können Sie selbst einen Kommentar schreiben.


  Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit - Universitätsstrasse 19, 45141 Essen