JÜDISCH-CHRISTLICHE GESELLSCHAFT IN ZUSAMMENARBEIT

Zurück zu den Artikeln

Artikel veröffentlicht: Monday, 05. September 2011, 16:17 Uhr

Israel heute Magazin

Juden und Christen bauen Bombenschutzräume
5. September 2011 | Nettanell

Die Internationale Gemeinschaft von Christen und Juden (International Fellowship of Christians and Jews) hat 100 Bombenschutzräume im Wert von einer Million Dollar (700.000 Euro) zur Verfügung gestellt. Diese sollen in den Raketen-geplagten Gebieten im Süden Israels errichtet werden. „Wir wollen Leben retten, wo auch immer wir können“, sagte Rabbi Yechiel Eckstein, der Gründer und Präsident der Gemeinsschaft von Christen und Juden. „Mithilfe von großzügigen Spendern in den Vereinigten Staaten und Kanada wurde es uns möglich gemacht, Israelis, die mit Terrorangriffen und Krieg leben müssen in ihrem täglichen Leben besser zu schützen“, so Eckstein. Die mobilen Schutzräume werden neben Schulen und an öffentlichen Plätzen aufgestellt, so dass man sie bei einem Alarm schnell erreichen kann. Nach dem Erklingen der Sirene haben die Menschen meist nur 15-20 Sekunden Zeit, um Schutz zu finden. In den Räumen haben 28 Menschen Platz. Unter den 12 Städten, die am stärksten von den Angriffen aus Gaza betroffen sind, sind Beer Schewa, Ofakim, Aschkelon und Aschdod.
Seit dem Zweiten Libanonkrieg hat die Gemeinschaft der Christen und Juden 2.114 Bombenschutzräume in Israel aufgestellt. Außerdem wurden in diesem Jahr weitere 700.000 Euro für andere Sicherheitsmaßnahmen in Israel gespendet. In Beer Schewa allein wurden 14 alte Schutzräume renoviert, auch Fahrzeuge für das Sicherheitspersonal und Feuerwehrautos wurden gesponsert. Darüber hinaus sorgt die Organisation auch für die Behandlung von traumatisierten Menschen und hilft Familien in Notsituationen nach Bombenanschlägen.
 

 

Hier haben Sie nun die Möglichkeit diesen Artikel oder auch bereits eingestellt Kommentare zu kommentieren.
Füllen Sie dazu einfach die beiden Felder weiter unten aus und klicken Sie auf "Senden".

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein:

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar ein:

Wenn Sie alle nötigen Angaben gemacht haben, klicken Sie bitte auf "Senden"

Hinweis:
Jeder Kommentar muss von der Redaktion freigeschaltet werden. Die Redaktion behält sich dabei das Recht vor Artikel teilweise oder ganz zu entfernen, bzw. nicht zu veröffentlichen.
Die Freischaltung selber kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen dauern.
Wir bitten um Ihr Verständnis und danken für Ihr Interesse.


  Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit - Universitätsstrasse 19, 45141 Essen