MAKULATUR ISRAELFEINDLICHER AGITATION - Richard Goldstones Korrektur

Zurück zu den Artikeln

Artikel veröffentlicht: Sunday, 03. April 2011, 14:13 Uhr

BEACHTLICH....

Als Sonderermittler im UN-Auftrag schien Richard Goldstone ideal: ein jüdischer Jurist aus Südafrika konnte weltweit als Zeuge dafür dienen, dass Israel im sog. "Gaza-Krieg" (der allerdings kein Krieg um Gaza, sondern ein Krieg gegen die Israel-angreifende Hamas war) alle Normen internationalen Rechts hinter sich gelassen habe. Der als fact finding mission titulierte Auftrag an die Goldstone-Kommission geriet als Bericht international bald zum Beleg für die Kriegsverbrechen Israels. Zwar geriet Goldstone auch in heftige Kritik, doch die internationale Atmosphäre der Ignoranz gegenüber der Juden-/Israelfeindschaft ließ diese Kritik nur zum Begleittext derer werden, die die Freunde Israels der doppelten Standards anklagen.

Nunmehr ist von einer bemerkenswerten Korrektur zu berichten, die der ehemalige UN-Sonderbeauftragte Goldstone selbst vorgenommen hat. In der Washington Post korrigiert er die in seinem UN-Bericht vorgenommene Annahme, Israel habe im sog. Gaza-Krieg Kriegsverbrechen begangen.

Diese Goldstone-Korrektur wird zwar zu keiner Minderung, Relativierung oder vergleichbarer Selbstkorrektur sog. Kairos-Papiere oder v.a. derer führen, die zu wissen meinen "Warum der Friede verhindert wird" - wie beispielhaft in diesen Tagen von Rupert Neudeck erneut in einem Dokument narzisstischer Selbstgerechtigkeit ("Das unheilige Land")  auf den Büchermarkt geworfen.

Aber als Dokument der Selbstkorrektur hat die Goldstone-Veröffentlichung ihrerseits Standards gesetzt.

Angesichts der Delegitimation des jüdischen Staates, als einem Instrument des Krieges gegen ihn, soll die Korrektur Goldstones hier somit nicht unerwähnt bleiben.

Karl H. Klein-Rusteberg

es folgt der link zum Goldstone Beitrag in der Washington Post:

http://www.washingtonpost.com/opinions/reconsidering-the-goldstone-report-on-israel-and-war-crimes/2011/04/01/AFg111JC_story.html

 

Hier haben Sie nun die Möglichkeit diesen Artikel oder auch bereits eingestellt Kommentare zu kommentieren.
Füllen Sie dazu einfach die beiden Felder weiter unten aus und klicken Sie auf "Senden".

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein:

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar ein:

Wenn Sie alle nötigen Angaben gemacht haben, klicken Sie bitte auf "Senden"

Hinweis:
Jeder Kommentar muss von der Redaktion freigeschaltet werden. Die Redaktion behält sich dabei das Recht vor Artikel teilweise oder ganz zu entfernen, bzw. nicht zu veröffentlichen.
Die Freischaltung selber kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen dauern.
Wir bitten um Ihr Verständnis und danken für Ihr Interesse.


  Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit - Universitätsstrasse 19, 45141 Essen